KLASSISCHE HOMÖOPATHIE

Möglichkeiten und Grenzen

Die Homöopathie kann bei einem breiten Spektrum von Beschwerden körperlicher und seelischer Art eingesetzt werden. Sie eignet sich für Menschen jeden Alters – für Säuglinge genauso wie für Menschen in hohem Alter.

Nicht nur akute Beschwerden, sondern insbesondere chronische Erkrankungen sind die Stärke einer gut gewählten homöopathischen Arznei.

Einige Beispiele:

  • Erkrankungen der Atemwege

Bronchitis, Nebenhöhlenentzündungen, Heuschnupfen, Asthma

  • Wiederkehrende Infekte

Hals-, Ohrenentzündungen, Erkältungen

  • Hauterkrankungen

Ekzeme, Schuppenflechte, Neurodermitis, Akne

  • Magen-, Darmstörungen

Durchfall, Verstopfung, Magenschleimhautentzündung, entzündliche Darmerkrankungen, Reizdarm

  • Erkrankungen des Bewegungsapparates

Rückenschmerzen, chron. Schmerzzustände, rheumatische Erkrankungen, Gicht

  • Erkrankungen der Harn- und Geschlechtsorgane

akute und chronische Blasenentzündungen, Menstruationsstörungen, Wechseljahrbeschwerden, Schwangerschaftsbeschwerden

  • Kopfschmerz, Migräne
  • Herz-Kreislaufstörungen
  • Erkrankungen der Nerven und des Gemütes

depressive Verstimmung, Ängste, Panikstörungen, Schlafstörungen, Prüfungsangst
Schulschwierigkeiten, Aufmerksamkeitsstörungen, Verhaltensauffälligkeiten, ADHS

  • Weiteres

Allergien, Tinnitus, Verletzungen, Reisekrankheit, neurologische Erkrankungen, Begleittherapie bei schweren Erkrankungen

Grenzen der homöopathischen Behandlung

Grenzen stellen chirurgische Indikationen dar, akut lebensbedrohliche Zustände und extrem geschädigte Organstrukturen und Regulationsmechanismen.
Jedoch kann auch hier begleitend behandelt werden und in vielen Fällen der Krankheitsverlauf positiv beeinflusst oder aber eine Linderung der Beschwerden erzielt werden. Z.B. Schmerzen und Blutergüsse vergehen schneller, Knochenbrüche oder Wunden heilen in kürzerer Zeit, Folgeschäden lassen sich begrenzen.