KLASSISCHE HOMÖOPATHIE

Die homöopathische Behandlung

Eine ausführliche Anamnese ist die Basis jeder guten homöopathischen Behandlung.

Erstanamnese
Chronische Beschwerden machen eine umfassende Fallaufnahme notwendig, um das richtige homöopathische Arzneimittel zu finden.
Es ist äußert wichtig und hilfreich, dass Sie Offenheit und Vertrauen mitbringen und über Ihre Beschwerden und Ihre Lebensgeschichte berichten können.

Neben den aktuellen Beschwerden werden zur Arzneimittelfindung mögliche Krankheits-ursachen, Vorerkrankungen, vererbte Krankheitsdispositionen, Lebensgewohnheiten, Familiensituation, Gefühle, Ängste und Sorgen, Schlaf, Träume, Nahrungsmittelverlangen und -abneigungen und vieles mehr herangezogen. Es wird ein umfassendes und genaues Bild erstellt.

Eine Krankheit wird nicht als isoliertes Geschehen betrachtet, sondern betrifft den Menschen in seiner Gesamtheit.
Eine Verschreibung nur aufgrund von Diagnosen entspricht nicht der Arbeitsweise der Klassischen Homöopathie.

Eine Erstanamnese zur Erfassung der Konstitution benötigt in der Regel einen Zeitaufwand von etwa 2 Stunden. Anschließend erfolgt eine gründliche Analyse aller erhaltenen Informationen. Es ist erforderlich, die Gesamtheit der Symptome hierarchisch zu ordnen und die sog. „Leitsymptome“ festzustellen, die dann zur Wahl des individuellen homöopathischen Einzelmittels führen.
Für die Mittelwahl sind die individuellen, auffälligsten und ungewöhnlichsten Symptome die wichtigsten.
Die in Frage kommenden Mittel müssen genau studiert und mit dem Krankheitsbild verglichen werden.

Die Mitteleinnahme, evtl. Wiederholungen und mögliche störende Einflüsse werden genau besprochen.

In der Folgezeit ist es sehr wichtig, alle Veränderungen und Reaktionen besonders gut zu beobachten. Wenn sich Beschwerden vorübergehend verstärken oder alte Symptome von früher wiederkommen, ist diese sog. “Erstreaktion“ nicht als Verschlechterung zu werten, sondern als Reaktion im Heilungsverlauf.
Bei stärkeren Reaktionen, Fragen oder Unklarheiten nehmen Sie bitte immer Kontakt mit mir auf.

Folgekonsultation
Die Verlaufsbeurteilung findet nach vier bis sechs Wochen statt und dauert ca. 30 – 45 Minuten. Welche Symptome haben sich verändert? Gibt es eine Verbesserung? Erfolgt die Besserung in der richtigen Reihenfolge? Sind neue Symptome aufgetreten? Wie ist das weitere Vorgehen?
Das gewählte Mittel kann eine Wirkdauer von mehreren Wochen oder Monaten haben, es ist aber auch durchaus möglich, dass mehrere Mittel in Folge nötig sind. Dies wird individuell je nach Verlauf entschieden.

Eine homöopathische Behandlung kann oft auch einen langen Zeitraum erfordern, besonders wenn die Beschwerden schon lange Zeit bestehen.

Akute Erkrankungen
Die Fallaufnahme bei akuten Erkrankungen nimmt einen wesentlich kürzeren Zeitraum in Anspruch, da sich die Behandlung auf die im Vordergrund stehende Symptomatik beschränkt.

Ein gut gewähltes homöopathisches Mittel zeigt hier, je nach Beschwerdebild, nach wenigen Tagen, wenigen Stunden oder schon nach Minuten seine Wirkung.